Textversion
Wir über uns Aktuelles/Termine Projekte Projektarchiv Informationen Spenden & Helfen
Startseite Projektarchiv Biberschutz und Dammsicherung

Projektarchiv


Archiv Natur & Landschaft Frankfurt (Oder) Artikel Heimatmagazin Lebuser Land Biber-Bildungs-Projekt Bibermanagement Biberschutz und Dammsicherung Chronik der Sumpfschildkröten im Oderbruch FFH-Beschilderung GPS-Fahrradrouten Kammmolchprojekt Molluskenerfassung an der Oder Naturscheune Mallnow Ulmenkataster Unternehmen Natura 2000

Hilfe Kontakt Impressum Sitemap

Biberschutz + Dammsicherung

Projektfinanzierung

ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums)
Land Brandenburg
NaturSchutzFonds Brandenburg

Projektort

Märkisch-Oderland, Barnimplatte

Projektdauer

Juli 2012 - Mai 2013

Projekthintergrund

Die Wiederansiedlung des Bibers führte an einem extensiv genutzten Fischteich zu massiven Problemen bei der Dammsicherung. Die in unmittelbarer Nähe gelegene Landstraße wäre bei einem Dammbruch durch die Bautätigkeiten des Bibers überspült worden. Damit stand die Aufgabe der Teichanlage im Raum. Der Landnutzer wandte sich daraufhin an den Landschaftspflegeverband, um eine pragmatische und konsensorientierte Lösung zu finden.

Projektziel

Das Projekt verfolgte die Zielsetzung, den Damm des Fischteichs zu sichern und ein Ersatzhabitat für den Biber einzurichten, um die fischereiliche Bewirtschaftung fortführen zu können und zugleich den Lebensraum des Bibers zu erhalten.

Projektverlauf

Durch die konstruktive Zusammenarbeit von Planungsbüro, Flächeneigentümern sowie involvierten Behörden und Institutionen konnte die Durchführung der Baumaßnahmen ohne Verzögerung in Auftrag gegeben werden. Der Damm wurde mit Wasserbausteinen auf einer Länge von 160 m, einer Höhe von durchschnittlich 2,50 m und einer Schichtdicke von mindestens 0,50 m vor den Bautätigkeiten des Bibers gesichert und stabilisiert. An geeigneter Stelle wurde ein Ersatzbau aus natürlichen Materialien errichtet.
Bereits kurze Zeit nach Abschluss der Baumaßnahmen konnte die Wiederaufnahme der Biberaktivitäten beobachtet werden. Der Damm blieb verschont.
Auf diese Weise konnten Schutz und Nutzung in Einklang gebracht und mit dem Fortsetzen der extensiven Fischereiwirtschaft wertvolle Biotopstrukturen und Feuchtlebensräume erhalten bleiben.

Sicherung des Dammes mit Wasserbausteinen

Druckbare Version